Bewegendes Abschiedskonzert für Papst Benedikt XVI. in Regensburg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Schöner hätte man das Pontifikat von Papst Benedikt XVI. nicht würdigen können. Schon die Wahl des Ortes spricht für sich: Sakrale Werke und Gesänge, vorgetragen in der von ihm so geliebten Barockbasilika "Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle" in der Heimatstadt des Pontifex - Regensburg. Diese besuchte der Heiliger Vater auch während seines Bayern-Besuches 2006, um die hier eingebaute und nach ihm benannte "Papst-Benedikt-Orgel" persönlich zu weihen.

 

alt

Tobias Neumann (Bariton) & Nastassja Dokalu (Sopran)


Mehrere Hundert Gäste waren am Nachmittag des 2. März 2013 der Einladung von "Deutschland pro Papa" in die berühmte Regensburger Barockbasilika gefolgt. Viele Menschen - Regensburger, aber auch aus anderen Teilen Bayerns und sogar aus Bielefeld, Bonn, Berlin oder Erfurt waren angereist, um so ihrem Heiligen Vater Benedikt nochmals aus tiefsten Herzen "Danke" für sein großartiges Pontifikat zu sagen.  

 

alt

Wolfgang Nöth (Tenor), Baptiste Pawlik (Violine), Wolfgang Kraus (Orgel)

 

Wer hätte dies vorher gedacht: Ursprünglich sollte dieses Konzert "Glaube als Passion - Botschaften Benedikts XVI. in Liedern" unser Beitrag zum "Jahr des Glaubens" werden. Doch die Geschichte hatte unsere Planungen überrollt. So wurde daraus nun für uns alle völlig überraschend ein Abschiedskonzert, für den nur zwei Tage zuvor zurückgetretenen Heiligen Vater Benedikt XVI.

 

 

alt

Ensemble Passero (ehemalige Domspatzen)

 

 

Hochkarätige Sänger und Instrumentalisten hatten sich aus ihrem Glauben und ihrer Liebe zu diesem großen Papst bereit erklärt, unentgeltlich ihren Beitrag zum Gelingen des Konzertes zu leisten. An dieser Stelle ihnen ein "Herzliches Vergelt's Gott!" von uns dafür!


Kein Geringerer als der Papstbruder und ehemalige Leiter der weltberühmten "Regensburger Domspatzen", H.H. Domkapellmeister em. Prälat Dr. Georg Ratzinger, hatte höchstpersönlich die Schirmherrschaft für dieses musikalische Programm übernommen und konnte auch live dabei sein.

 

alt

Wolfgang Nöth (Tenor)

Bereits eine halbe Stunde vor Konzertbeginn waren die Plätze im Mittelschiff der Basilika nahezu voll besetzt. Wenige Minuten vor der Eröffnung des Konzertes, traf unter Beifall der Besucher, der neue Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, in der traumhaft schönen Barockbasilika, ein. Als dann auch kurz darauf, der mittlerweile über 89-jährige Domkapellmeister em. Georg Ratzinger das Kircheninnere betrat, erhoben sich die Besucher ehrfürchtig von ihren Plätzen und begrüßten ihn mit frenetischem Beifall.

alt

 

 

Nach einer kurzen Begrüßung seitens unserer Vereinsvorsitzenden, Frau Sabine Benedikta Beschmann, ergriff der Historiker und Papstbiograph Michael Hesemann das Wort. Dieser brachte mit äußert einfühlsamen Formulierungen unseren unendlichen Dank an diesen großartigen Theologen, Joseph Ratzinger auf dem Stuhle Petri, für dessen grandioses Pontifikat zum Ausdruck. Er würdigte ihn unter anderem mit dem Begriff "Mozart der Theologie". Schöner und treffender konnte man nicht auf das nachfolgende Konzert mit geistlichen Arien und Chorälen überleiten.

 

alt

Michael Hesemann


Vorgetragene Botschaften Benedikts XVI., ausgewählt von Bernhard Luthe (3. Vorsitzender), aus den bedeutendsten Predigten und Reden aus dem knapp 8-jährigen Pontifikat des deutschen Pontifex, verknüpft mit passenden geistlichen Liedern und Werken.

 

 

alt

 Baptiste Pawlik (Violine)


Die Mitwirkung hochkarätiger Künstler und Musiker waren Garanten für ein ganz besonderes Musikerlebnis. Das Konzert eröffnete der heimische Startenor Wolfgang Nöth mit dem Panis Anglicus von C. Frank. Schon bei diesem Auftritt wusste jeder Besucher, das diese 2 Stunden am Samstag Nachmittag keine verschenkte Zeit werden sollten.

Als weitere Gesangsinterpreten erlebten die Besucher den Bariton Tobias Neumann (ehemaliger Domspatz) von der Münchner Staatsoper, seine Frau, die Sopranistin Nastasja Dolakou aus München und seine Mutter, Gabriele Neumann von der Staatsoper in Nürnberg.

Das Ensemble Passero - ein Zusammenschluss ehemaliger junger Regensburger Domspatzen - sorgte für einen ganz besonderen Chorgenuss.

Der Düsseldorfer Stargeiger Baptiste Pawlik entlockte seiner italienischen Meistergeige wunderschönste Klänge, die bis ins tiefste Innere vordrangen.

Die brilliante Landauer Harfenistin Birgitta Erl ließ mit den zarten und wunderschönen, meditativen Klängen ihres Instrumentes, die zuvor zitierten Worte des Hl. Vaters noch verstärkt auf die Zuhörer einwirken.

 

 

alt

Gabriele Neumann (Sopran)


KMD Wolfgang Kraus, Organist aus Furth i. Wald, begleitete die Musiker mit seinem Orgelspiel und ließ im weiterem Konzertverlauf auch die Pfeifentöne der berühmten Papst-Benedikt-Orgel erklingen, dabei unter anderen auch das von Wolfgang Nöth ausdrucksstark interpretierte "Ave Maria" von Bach-Gounod.

 

 

alt

Birgitta Erl (Harfe)

 


All diese wunderschönen Gesänge und instrumentalen Interpretationen ließen gewiss die Herzen aller Besucher, in der noch winterlich kalten Basilika, erwärmen. Es war purer Musikgenuss vom Feinsten - ein großartiger Dank an Gott den Herrn und an seinen treuen Diener Benedikt XVI.!
Dass die Besucher ähnlich empfunden haben, ließ sich leicht an deren kräftigen Beifall erkennen.

Im Schlusswort würdigte der Regensburger Bischof den großen Sohn seiner Stadt, der gewiss als einer der bedeutendsten Päpste in die Geschichte eingehen wird. Er bat um das Gebet für den emeritierten Bischof von Rom und auch für die Kardinäle, die im bevorstehenden Konklave den von Gott gewollten 266. Nachfolger Petri erkennen und wählen sollen.

Seinen besonderen Dank richtete der Bischof nochmals an die mitwirkenden Künstler, die zum Gelingen dieses besonderen Musikgenusses beigetragen haben und an den Verein "Deutschland pro Papa", der dieses Konzert hier in der Heimatstadt des Papstes initiierte.

 

alt

S.E. Bischof Rudolf Voderholzer

Nach seinen Dankesworten beteten alle geneinsam das "Vater Unser" und "Ave Maria" und Bischof Voderholzer erteilte uns seinen Segen.
Als krönender Abschluss wurde unter Begleitung der Papst-Bebedikt-Orgel die Bayern-Hymne angestimmt, die von allen Besuchern kräftig mitgesungen wurde.
Spätestens in diesem Moment konnten einige Konzertbesucher ihre Gefühle nicht mehr im Zaum halten und die ein oder andere Träne kullerte vor  emotionaler Rührung - vor dieser wunderschönen ausdrucksstarken Musik und diesem großen Papst!

 

 

alt

HH Domkapellmeister em. Georg Ratzinger mit Baptiste Pawlik



Eva Benedicta Sherpa

 

 

Den Wortlaut der Rede von Michael Hesemann hat kath.net dokumentiert http://kath.net/detail.php?id=40351

 

Weitere Bilder finden Sie hier https://plus.google.com/photos/116926836190082474610/albums/5851127469342958641

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 12. Mai 2013 um 00:26 Uhr

Geschrieben von: Sabine Benedikta Beschmann

Sonntag, den 03. März 2013 um 22:54 Uhr